ECGF - FMSF

___

Fachmittelschule Freiburg
Avenue du Moléson 17
CH-1700 FREIBURG

+41 26 305 65 65
ecgf-fmsf@edufr.ch

Geschichtlicher Überblick: Die wichtigsten Entwicklungsabschnitte der FMSF

1972
Durch Beschluss vom 21. März 1972 gibt der Staatsrat die Gründung der KVPB (Kantonale Vorbereitungsschule für paramedizinische Berufe) als Antwort auf einen „grossen Mangel an paramedizinischem Personal“.
Die Studiendauer ist auf 2 Jahre festgesetzt. Die Schule befindet sich im alten Gebäude der Mädchensekundarschule der Stadt Freiburg in Jolimont.

1973
Die Schule wird in das Gebäude des alten Kantonsspitals an der Avenue du Moléson verlegt.

1986
Eine deutsche Abteilung wird errichtet. Durch den Staatsratsbeschluss vom 28. Oktober 1986 erfährt die KVPB auf den 1. Januar 1987 folgende Änderungen:
- Ausdehnung der Ausbildung auf sozialerzieherische Berufe;
- Ausbildungsdauer ab 1. September 1988 von 2 auf 3 Jahren erhöht und mit einem Mittelschuldiplom-Abschluss;
- neue Benennung: KDMS – Kantonale Diplommittelschule.

1988
Eingeführt werden das 3. Studienjahr und drei unterschiedliche pädagogische Richtungen: paramedizinische Richtung – medizinisch-technische Richtung – sozialerzieherische Richtung.

1989
Das Reglement für die Schüler der KDMS und das Reglement zur Erlangung des Mittelschuldiploms werden durch die zwei Staatsratsbeschlüsse vom 17. Januar 1989 bestimmt. Zum ersten Mal wird das Mittelschuldiplom nach 3jähriger Studiendauer an Schüler ausgehändigt.
Der neue Lehrplan der KDMS wird im März 1989 von Erziehungsdepartement anerkannt.
In den Schulgärten wird ein Pavillon mit 4 zusätzlichen Klassenzimmern eingerichtet.

1990
Durch Beschluss vom 7. Februar 1990 anerkennt die Schweizerische Erziehungs-Direktorenkonferenz (EDK) das nach der 3. Stufe von der KDMS ausgehändigte Diplom.

1991
Aufgrund des Staatsratsbeschlusses vom 18. Februar 1991 wird zwischen der Erziehungsdirektion und der Freiburgischen Zahnärztegesellschaft (SFMD) ein Abkommen unterzeichnet, welches die Ausbildung von Zahnarztgehilfinnen (heute Zahnmedizinische Assistentinnen) unter der Verantwortung der SFMD in den Räumen der KDMS vorsieht.

1992
Die KDMS feiert ihr 20jähriges Bestehen. In den Gärten der KDMS installiert man 2 Pavillons mit 16 Schulklassen, die momentan von der Krankenschwesternschule gebraucht werden, und die später unserer Schule zur Verfügung gestellt werden sollen, damit die Renovation des alten Gebäudes durchgeführt werden kann.

1994
In Bulle werden 2 DMS-Klassen der 1. Stufe, die der Direktion des Collège du Sud unterstellt sind, eröffnet. Die KDMS in Freiburg, deren Schülerbestand anwächst, belegt die Pavillonräume, die von der Krankenpflegeschule abgegeben werden.

In Freiburg, 448 Schüler (378 Französisch- und 74 Deutschsprachige), in 22 Klassen aufgeteilt.

1996
Der Staatsratsbeschluss vom 16. September 1996 ändert das Reglement zur Erlangung des Mittelschuldiploms.

1998
Am 29. November 1998 akzeptieren 76% der Freiburger Bevölkerung den Kredit von 35 Mio für die Renovation und Vergrösserung der KDMS.

2001
Für den Schulbeginn können die Schüler die Pavillons verlassen und ins Gebäude B einziehen.
Seit Herbst 2001 bietet die KDMS auf Mandat des Staatsrates Ergänzungskurse, die den Zugang zu der Fachhochschule für Gesundheit und Sozialarbeit der welschen Schweiz erlaubt (HES-S2).

2004
Am Ende der Osterferien können die Schüler die sogenannten Spezialklassen beziehen.
Am 25. Juni 2004 findet die Einweihung der Schulgebäude in Anwesenheit der Kantonsbehörden statt.

2007
Die kantonalen Diplommittelschulen ändern ihren Namen und heissen zukünftig Fachmittelschulen / Ecoles de Culture Générale bzw. FMSF / ECGF für Freiburg und ECG Sud für das Collège du Sud in Bulle.
Die ersten Fachmittelschulausweise werden verliehen.

2010
Einführung der Fachmaturität in den Berufsfeldern Gesundheit, Soziale Arbeit und Pädagogik. Dieses vierte Jahr eröffnet den Zugang zu den entsprechenden Fachhochschulen.

Entwicklung der Schülerzahlen