ECGF - FMSF

___

Fachmittelschule Freiburg
Avenue du Moléson 17
CH-1700 FREIBURG

+41 26 305 65 65
ecgf-fmsf@edufr.ch

Qualitätssicherung an der FMSF

Die Fachmittelschule in Freiburg ist die erste Schule auf Sekundarstufe II, die von ISO 9001 zertifiziert worden ist. Die FMS erreichte ihre Zertifikation 2008 am 16. Juni 2009. Damit wird sie den Anforderungen des Lehrplans für Fachmittelschulen nach Artikel 11 gerecht. Dieser verlangt die Einführung eines Qualitätsmanagements als Voraussetzung für die Anerkennung der in der Schweiz ausgestellten Diplome.

In diesem Sinne hat die FMS im Interesse des bestehenden Bildungsauftrags FMS ein entsprechendes Qualitätsmanagement nach ISO-Standards entwickelt.

Leitbild zur Qualitätssicherung an der FMSF

Welche Kriterien gelten für die Qualitätssicherung einer Bildungsanstalt? Die FMS berücksichtigt Folgendes: Eine Schule achtet auf die Bedürfnisse ihres sozialen Umfelds, in politischer wie auch kultureller Hinsicht. Sie analysiert und antizipiert die Nachfrage, stellt den Schülern sowie den Mitarbeitern eine adäquate Infrastruktur zur Verfügung, sie bewertet die Schule im Vergleich zu den Partnerschulen, sie analysiert Prozessabläufe und optimiert sie kontinuierlich, sie bemüht sich um Zufriedenheit des Lehrkörpers, der Schüler sowie aller Mitarbeiter. Da der stetige Verbesserungsprozess der Schüler zentral ist, beteiligen sich diese konkret mit einer Evaluation des Unterrichts sowie mit spezifischen Bewertungsnoten bei Problemen die in Klassen oder sonst in der Schule auftreten.

Präsentation der Qualitätssicherung

Die Qualitätssicherung stützt sich auf eine Dokumentierung auf drei Ebenen: die strategische Ebene (QM-Handbuch), die Planungsebene (Verfahrensweise und Ablauf-organisation) sowie die operationelle Ebene (Arbeitsanweisungen).


(Bildquelle: wikipedia.org)

Die wichtigsten Aktivitäten der FMSF werden in den folgenden fünf Megaprozessen festgelegt: 1. Management; 2. Kontinuierliche Verbesserungsprozesse; 3. Verwaltung; 4. Ausbildung; 5. Unterstützung

Der DEMING-Zyklus

Ohne stetige Verbesserungsprozesse macht das Qualitätsmanagement wenig Sinn. Dieser Anspruch macht es möglich, die verschiedenen Megaprozesse miteinander zu verbinden, indem alle Ablaufprozesse und Aktivitäten zyklisch berücksichtigt werden, die mit Qualitätssicherung zusammenhängen.

Die Handhabe durch die Megaprozesse verbildlicht die hier abgebildete Grafik, der DEMING-Zyklus. Dieser zeigt auf, wie Megaprozesse und stetige Verbesserung zusammenhängen.

Die Optimierung verläuft nach dem PDCA-Prinzip. (planen, dokumentieren, prüfen, handeln)


(Bildquelle: wikipedia.org)